Kontakt
Zahnarzt Sinzheim, Dr. Katharina Huber

Januar 2023 – Einen Zahn zulegen …

Zähne hatten im Alltagsleben der Menschen schon immer eine so große Bedeutung, dass sie Bestandteil von Redewendungen geworden sind. Wir haben einige dieser Floskeln zusammengestellt und Interessantes zu ihrem Ursprung herausgefunden.

Auge um Auge, Zahn um Zahn

Dieser aus dem Alten Testament stammende Teil eines Ausspruchs wird oft als Aufruf gedeutet, Rache zu nehmen. Man solle Gleiches mit Gleichem vergelten. Doch das ist eine negative Auslegung. Diese „Regel“ sollte eher dafür sorgen, dass das Ausmaß der Rache begrenzt blieb auf ein angemessenes Maß und auf eine Person. Dadurch wurde zum Beispiel die Familie der jeweiligen Person verschont.

Einen Zahn zulegen

Dieser Ausspruch wird heute dazu genutzt, wenn sich jemand beeilen soll. Der Ursprung ist entweder in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhundert zu finden (die Stange des Gashebels älterer Flugzeuge war gezähnt) oder sogar im Mittelalter: Damals war damit aber kein Zahn im eigentlichen Sinn gemeint, sondern ein Zacken in der Stange eines Kesselhakens. Sollte das Essen schneller garen, hing man den Kessel einen „Zahn“ tiefer oder „legte einen Zahn zu“.

Auf den Zahn fühlen

Der Ursprung dieser Redensart liegt wahrscheinlich in der Zeit, in der es noch keine Zahnärzte gab. Früher waren Schmiede, Bader (Kurpfuscher) oder Barbiere für Zahnbehandlungen zuständig, wobei diese häufig nur aus dem Ziehen von Zähnen bestand. Vorab wurden oft mehrere Zähne abgeklopft oder mit den Fingern gefühlt, um zu erkennen, um welchen Zahn es überhaupt geht. Eine weitere mögliche Herkunft der Redensart: Beim Kauf eines Pferdes prüfte man die Zähne, um den Gesundheitszustand des Pferdes und sein Alter einzuschätzen.

Jemandem den Zahn ziehen

Wir verwenden diesen Ausspruch, wenn wir jemandem ernüchtern, eine Illusion nehmen oder von einer Wunschvorstellung abbringen möchten. Eine solche Vorstellung wird mit einem fest eingewachsenen Zahn verglichen, dessen Entfernung früher meist schwierig und schmerzhaft war.

Zähne zeigen

Diese Redewendung lässt sich leicht herleiten. Wenn Raubtiere zum Angriff bereit sind oder bedrohlich wirken wollen, fletschen Sie ihre Zähne und zeigen sie ihrem Gegner. Übrigens möchten auch wir, dass Sie Zähne zeigen – aber mit Ihrem schönsten Lächeln!

 

Zur nächsten News dieses Monats: So schön wie ein echter Zahn!